In der «Maihalde» in Amriswil entsteht eine Wohnüberbauung, die sich bewusst von der Nachbarschaft abhebt. Mit natürlichen Holzfassaden und ihrer ökologischen Bauweise fügen sich die Gebäude harmonisch ins Landschaftsbild ein.

Die neue Wohnüberbauung an der Maihaldenstrasse beinhaltet drei Mehrfamilienhäuser, die sich in ihrer Proportion und Massstäblichkeit in die vorhandene Situation der nachbarschaftlichen Gebäude eingliedern. Durch die Nord-Südorientierung der neuen Gebäude werden die bestehenden Häuser minimal beeinträchtigt und der angrenzende Grünraum im Osten kann weiterhin ins Quartier fliessen und sich durch eine naturnahe Umgebungsgestaltung quasi ausbreiten. Die notwendige Wärme für die Beheizung des Gebäudes wird von Erdsonden- Wärmepumpen erzeugt.

Die drei Mehrfamilienhäuser erzielen mit je einer 4.5-, 2.5- und 3.5-Zimmer-Wohnung pro Geschoss einen gut durchmischten Wohnungsmix. Zusätzlich befinden sich in den Attikageschossen insgesamt eine grosszügige 4.5- sowie vier 2.5-Zimmer-Wohnungen. Die ersten Wohnungen können voraussichtlich ab Herbst 2018 bezogen werden. Es wurden zwei separate Tiefgaragen geplant, welche mit insgesamt 54 Parkplätzen genügend Abstellplätze für die 41 Wohnungen bieten.

Die einfache und effiziente Struktur des Innenlebens der Gebäudekörper widerspiegelt sich auch an der Fassade. Vorvergraute vertikale Holzlamellen zieren die vier Geschosse dezent. Die Nordseite des Gebäudes bildet die kompakte Klammer, welche sich im Süden durch grosszügige Verglasungen und einer vorgelagerten Balkonschicht auflöst. Die verputzte Fassade im Süden erhält pro Haus eine andere Farbe. So strahlt das südlichste Haus in einem freundlichen Bienenwaben-Gelb, das mittlere in einem natürlichen Moos-Grün und das nördliche in einem warmen Tonerde-Orange.

Das Projekt «Maihalde» bietet Familien ebenso wie jungen und älteren Menschen komfortablen und gleichzeitig erschwinglichen Wohnraum, der auf gesundes, ökologisches Wohnen und die Nähe zur Natur ausgerichtet ist.